Abschlussveranstaltung "Aktive generationenfreundliche Gemeinde" am 29.09.2021 im Kultursaal

Am 29. September 2021 fand die Abschlussveranstaltung des vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales initiierten Modellprogramms „Aktive generationenfreundliche Gemeinde“ in Plößberg statt. Die Marktgemeinde ist seit 2019 Mitglied in diesem Oberpfälzer Netzwerk, welches Kommunen dabei unterstützen soll, die Inhalte des landkreisweiten Seniorenpolitischen Gesamtkonzepts auf Gemeindeebene umzusetzen.

Bürgermeister Lothar Müller und der für die Umsetzung des Modellprogramms in Plößberg aktive Berater Dr. Klaus Zeitler konnten Vertreterinnen und Vertreter aus nahezu allen im Programm aktiven Oberpfälzer Kommunen ebenso wie die beiden Programmverantwortlichen Anja Preuß und Dr. Volker Salm im Kultursaal begrüßen. Dr. Klaus Zeitler und Bürgermeister Müller hoben den Erfolg des "InfoNetz Plößberg" sowie die Qualifizierungsinitiative "Handy kann jede(r)" hervor, zeigten aber auch auf, dass es durch die Pandemie zu einem Stillstand der Initiativen gekommen ist. Um die Initiativen wieder neu zu beleben, verwies Herr Dr. Zeitler auf das neue Bundesprogramm „Zukunftswerkstatt Kommunen“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, für das Plößberg im September den Zuschlag bekommen hat.

 


Plößberger WhatsApp Café gestartet

Deutlich mehr Frauen als Männer hätten den Weg ins Plößberger WhatsApp Café gefunden, meinte der Seniorenbeauftragte der Gemeinde Günter Grießhammer in seiner Begrüßung anlässlich des neuen Projekts der „Aktiven generationenfreundlichen Gemeinde“ Plößberg - „Da haben wir beim nächsten Mal noch Nachholbedarf“.

Im Dezember 2019 hatten sich Günter Grießhammer, Jutta Frankenhäuser, die Leiterin der Nachbarschaftshilfe und Reinhard Schön, der kommunale Behindertenbeauftragter, zusammen mit Bürgermeister Lothar Müller und dem Projektkoordinator Dr. Klaus Zeitler getroffen, um den Jahresplan 2020 in der Seniorenarbeit zu diskutieren. Einigkeit bestand darin, dass man das digitale Plößberger Informationsnetzwerk (INP) weiterführen und die WhatsApp- und Handy-Schulungen auch in 2020 anbieten möchte.

Zur kommunalen Seniorenarbeit hinzugekommen ist das Plößberger WhatsApp-Café. Jeden zweiten Dienstag im Monat können sich nun alle, die Fragen zum Handy oder zur WhtsApp-Nutzung haben, treffen und sich untereinander austauschen. Jeweils um 14.30 Uhr steht auch ein Experte bei Kaffee und Kuchen in Rosis Café für Fragen zu Verfügung.

Der Startschuss im Januar verlief vielversprechend. Mehr als 20 Teilnehmer/innen waren anwesend und haben intensiv diskutiert und mit dem Handy gearbeitet. Lothar Müller und Dr. Klaus Zeitler, die beim Auftakt anwesend waren, wurden binnen kurzer Zeit als Experten engagiert und haben zusammen mit Jutta Frankenhäsuer, Günter Grießhammer und Reinhard Schön eifrig Fragen zum Umgang mit dem Handy beantwortet.

Achtung: Das nächste WhatsApp-Café findet am 11. Februar 2020 wieder in Rosis Café in Plößberg statt.


„Handy kann jede(r)“ in Plößberg ein voller Erfolg

Knapp 50 ältere Menschen aus Plößberg und den Ortschaften im Gemeindegebiet haben sich weitergebildet. Die Verantwortlichen waren sich einig: „Ein voller Erfolg!“.

Im Rahmen der Modellprojekte „Aktive generationenfreundliche Gemeinde“ und „Digitales Dorf – Wohnen & Bildung“ haben Dr. Klaus Zeitler und der Seniorenbeauftragte der Marktgemeinde Günter Grießhammer im Sommer 2019 das Fortbildungsangebot konzipiert. Ziel ist es älteren Menschen den Umgang mit dem Handy zu erleichtern und dabei auch das neue Informationsnetz bekannt zu machen. „Auf diese Weise schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe,“ meinte Günter Grießhammer. „Mit dem digitalen Informationsnetz können wir viel flexibler auf Veranstaltungen hinweisen und Informationen weitergeben und damit auch ältere Menschen, die bisher noch nicht mit dem Handy vertraut sind, das neue Angebot nutzen können, haben wir uns für eine Weiterbildung entschieden“. Überrascht waren dann letztendlich doch alle, denn es haben sich knapp 50 Personen angemeldet und an den Seminaren in Plößberg, Beidl, Schönkirch, Liebenstein und Wildenau teilgenommen. Obwohl der Auftakt im Kultursaal in Plößberg ein wenig holprig geraten ist, da genau an diesem Tag im gesamten Landkreis die WLAN-Verbindungen zusammengebrochen sind, waren sich die Teilnehmer einig, dass sie weitermachen wollen.

Im November wird sich deshalb der Arbeitskreis „Aktive generationenfreundliche Gemeinde“, der auch die beiden Kirchen, das Bayerische Rote Kreuz (BRK), der Elisabethenverein, Bürgermeister Müller und Vertreter der Fraktionen sowie das Dozententeam angehören, treffen, um das Programm für das nächste Jahr auszuarbeiten. Bis dahin soll dann noch das letzte Feintuning am Informationsnetz stattfinden, so dass die älteren Menschen in der Marktgemeinde Plößberg ab 2020 in ein neues digitales Jahr starten können.


Handy kann jede(r) erfolgreich in Plößberg gestartet

 Zur Freude aller Beteiligten haben am 4. September 15 junge gebliebene Senioren und Seniorinnen den Weg in den Kultursaal gefunden, um sich mit dem Handy und seinen Funktionen vertraut zu machen. Bürgermeister Lothar Müller und Dr. Klaus Zeitler, der Koordinator im Modellprogramm „Aktive generationenfreundliche Gemeinde Plößberg“, hoben in ihren Begrüßungen hervor, wie wichtig es ist, „am Ball zu bleiben“ und sich auch noch im fortgeschrittenen Alter mit der aktuellen Technik zu beschäftigen.

Der Seniorenbeauftragte Günther Grießhammer und sein Moderatorenteam Herr Schwerdtfeger und Herr Block haben dann in Kleingruppen den Teilnehmern die wichtigsten Grundfunktionen von einem Handy und die Funktionsweise von WhatsApp nähergebracht.

Die Teilnehmer der Auftaktveranstaltung "Handy kann jede(r)" mit dem 1. Bürgermeister Lothar Müller, Dr. Klaus Zeitler, dem Seniorenbeauftragten Herr Grießhammer sowie den Dozenten Herr Schwerdtfeger und Herr Block.

InfoNetzwerk Plößberg (INP) und „Handy kann jede(r)“

Im sozialen Bereich soll in den kommenden Monaten in enger Kooperation mit dem kommunalen Seniorenbeauftragten Günter Grießhammer, der Nachbarschaftshilfe Plößberg und regionalen Sozialverbänden ein digitales kommunales Informationsnetz (INP) entstehen, welches ältere Menschen über aktuelle Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen informiert.

Parallel dazu wird für alldiejenigen, die noch keine Erfahrungen mit Handy und Internet ein Qualifizierungsprogramm „Handy kann jede(r)“ aufgelegt.

Das Schulungsangebot „Handy kann jede(r)“ startet am 04. September 2019 um 18.00 Uhr im Kultursaal in Plößberg.

Die Schulung findet außerdem an folgenden Terminen statt:

             18.09.2019 – Feuerwehrhaus Liebenstein

             25.09.2019 – Feuerwehrhaus Schönkirch

             02.10.2019 – Feuerwehrhaus Wildenau

             09.10.2019 – Feuerwehrhaus Beidl

Bitte beachten Sie, dass nur der Kultursaal in Plößberg barrierefrei ist.

Wenn Sie an einem der genannten Schulungsterminen teilnehmen wollen, melden Sie sich bitte entweder beim:

Seniorenbeauftragten Herrn Günter Grießhammer, Untere Bachgasse 5, 95703 Plößberg,

Email: griesshammer(at)freenet.de, Telefon 0162/6256653

oder alternativ in der Verwaltung bei

Frau Ackermann, ackermann(at)ploessberg.de, Telefon 09636 - 9211 25.